Hotel Adlon Kempinski

Hotel Adlon Kempinski, Berlin
Hotel Adlon Kempinski auf der Ecke Unter den Linden und Wilhelmstraße
Lizenz CC0 Creative Commons, via pixabay

Ein neues Adlon

„Ich möchte das Adlon wieder aufbauen – aber nur dann, wenn man nicht mehr von einem ‚West- oder Ostsektor‘ spricht, und nur dort, wo es gestanden hat und wo ich die glücklichste Zeit meines Lebens verbrachte: Im Herzen Berlins – Unter den Linden Nr. 1 !“ (Hedda Adlon)

Die Liegenschaften der Familie Adlon sind seit der Enteignung nach Gründung der DDR Eigentum der Stadt. Deshalb müssen sie von der Adlon Grundstücksverwaltung GbR für 70 Millionen Euro erworben werden. Die Kölner Fundus-Gruppe wiederum kauft das Projekt von den Firmen Advanta und Kempinski. Der Bau des neuen Adlon kann beginnen.

Historisierende Anlehnung ans Original

Die Architekten Jürgen und Rüdiger Patzschke und Rainer-Michael Klotz entscheiden sich zusammen mit dem Bauherren für einen historisierenden Neubau, der sich an den des alten Adlon anlehnt. Ein Teil des alten Adlon-Grundstückes wird an die Britische Botschaft abgegeben, das ehemalige Kempinski-Grundstück Unter den Linden/Wilhelmstraße hinzugenommen. Das neue Adlon hat nun Unter den Linden die doppelte Fassadenlänge. Bei annähernd gleich gebliebener Höhe verfügt der Neubau über ein zusätzliches Stockwerk.

Hotel Adlon Kempinski, Berlin
Hotel Adlon Kempinski am Pariser Platz
Fotograf: Markus Spiske, Lizenz CC0 Creative Commons, via pixabay

Der Sockel des Putzbaus mit seiner Rustika und den offenen Fugen besteht aus 20 cm dickem Sandstein und Granit, das Dachgesims sowie die Fenstereinfassungen zum Teil aus 60 cm dickem Sandstein. Mal dicke, mal dünne Gesimse laufen oberhalb des Erdgeschosses, des ersten, dritten und vierten Obergeschosses sowie unterhalb des Dachgeschoss. Die Fenster schmücken Sprossen, Brüstungen und Gewänden. Risalite betonen die zwei Eingänge und gliedern so die Fassaden.

Das neue Hotel Adlon Kempinski wird am 23. August 1997 von Bundespräsident Roman Herzog eröffnet – nach Kaiser Wilhelm II. das zweite Staatsoberhaupt, das ein Hotel mit „Adlon“ im Namen der Öffentlichkeit präsentiert.

Erste Erweiterung: Adlon-Palais

2003 wird das Gebäude erweitert: Das Adlon-Palais an der Behrenstraße ergänzt den Hotelbau. Auf elf Ebenen finden sich hier Restaurant-, Club- und Konferenzräume sowie ein zweiter Ballsaal, hauseigene Einrichtungen wie ein Spa, eine Weinhandlung, ein(e) Nachtclub/Diskothek.

Zweite Erweiterung: Adlon-Residenz

2004 kommt die Adlon-Residenz auf dem Eckgrundstück Wilhelm-/Behrenstraße hinzu. Ursprünglich als Seniorenresidenz Wilhelmseck von dem Architekten Gustav Peichl für eine Eigentümergemeinschaft geplant, wird dieses Gebäude nach seiner Fertigstellung in den Hotelkomplex eingegliedert. Das Adlon umschließt die Britische Botschaft nun an drei Seiten.

Quellen und weiterführende Literatur

  • Beyer, Susanne (2000): Architektur. Sehnsucht nach Säulen, in: Spiegel online, 27.03.2000, Website
  • Grothe, Solveig (2013): Hotel Adlon, Deutschlands erste Adresse, in: Spiegel online, 21.10.2007, Website
  • 100 Jahre Adlon, Vom Brand 1945 bis zur Wiedereröffnung 1997, in: Welt, 27.02.2007, Website
  • Jürgens, Isabell (2013): 75. Geburtstag. Mit den Berliner Architekten-Zwillingen Patzschke auf Zeitreise, in: Berliner Morgenpost, 08.12.2013, Website
  • Luxus mit Geschichte Die Legenden des Hotel Adlon, in: Kölner Stadt-Anzeiger, 07.01.2013, Website
  • Mende, Martin (o. J.): Adlon oblige – 100 Jahre Hotelgeschichte in Berlin, in: Die Geschichte Berlins, Verein für die Geschichte Berlins e.V., Website
  • Nun ist es fertig. Der frisch fertiggestellte Altbau des Berliner Hotels Adlon nimmt den Betrieb auf, in: BauNetz, 02.06.1997, Website
  • Paul, U./Dankbar, C. (2013): Gästehaus der Berliner Republik: Die wahre Geschichte des Hotels Adlon, in: Berliner Zeitung, 06.01.13, Website
  • Vorne Historie, hinten Behnisch. Das Hotel Adlon in Berlin wird erweitert, in: BauNetz, 16.09.1999, Website

StandortUnter den Linden 77
Architekt(en)
  • Jürgen und Rüdiger Patzschke
  • Rainer-Michael Klotz
Erbaut1997
ZustandNeubau
NutzerHotel Adlon GmbH
Ensemble
Vorgänger
AuftraggeberFundus-Gruppe, Köln