Hessische Landesvertretung beim Bund

Fassade Hessische Landesvertretung Berlin
Vertretung des Landes Hessen beim Bund, In den Ministergärten 5
© Marlen Wagner

Zwischen 1998 und 2001 werden auf dem ehemaligen Sperrgebiet der innerstädtischen Grenzanlage der DDR zwischen Potsdamer Platz und Ebertstraße (dort, wo sich bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges der große Garten des ehemaligen Auswärtigen Amtes befindet) sieben Niederlassungen der Länder in fünf Gebäuden errichtet. Sie bilden den Kern eines neuen Ministergärten-Ensembles im Westareal der Wilhelmstraße.

Orientierung an der klassischen Moderne

Der Bebauungsplan für den ehemaligen Todesstreifen der DDR-Grenzanlagen sieht freistehende Villen und eine durchgängige Struktur vor. Historische Bezüge auf die ehemaligen Ministerpalais sollen vage erkennbar sein. Die Gebäude „In den Ministergärten“ orientieren sich alle an der klassischen Moderne.

Die Landesvertretung Hessens, In den Ministergärten 5, fällt auf. Die Frankfurter Architekten Michael Christl und Joachim Bruchhäuser gewinnen den europaweit ausgelobten Architekturwettbewerb – und im Protokoll des Preisgerichts heißt es die wesentliche Idee sei eine plastische, individuelle Ausformung des Gebäudes: „Die Verfasser interpretieren ihren Bau als symbolische Kraft des Baumes, als Wachstum, Veränderbarkeit, Lebendigkeit …“ Link
Deshalb werden beim Bau natürliche Materialien und Farben verwendet: Hellgelber Quarzsandstein aus dem nordhessischen Friedewald verkleidet die Außenfassaden, Eichenholz ist eines der gewählten Materiale für die Innenausstattung.

Kubus mit drei Baukörpern

Die freistehende „Stadtvilla“ (so die Bezeichnung der Architekten für dieses Gebäude) besteht aus drei Baukörpern unterschiedlicher Größe und Proportion in kubischer Gesamtkomposition. Ihr quadratischer Grundriss nutzt die bebaubare Fläche des Grundstücks voll aus. Scheibenartige Auskragungen und Fensterbänder gliedern die Fassaden über teilweise fünf Geschosse. Erschlossen wird das Gebäude von der Querallee aus, unter einem weit vorspringenden Bauteil, das in einer Länge von zehn Metern aus der Kubatur herausragt.

Detail der Hessischen Landesvertretung
Detail der Hessischen Landesvertretung
© Marlen Wagner

In dieser Auskragung sind im fünften Obergeschoss je ein Wohnappartement für den Ministerpräsidenten und den Bevollmächtigten des Landes Hessen beim Bund untergebracht. Ebenfalls finden sich hier fünf Gästezimmer und die Wirtschaftsräume. Die Hessische Landesvertretung ist die einzige der Landesvertretungen, die über eine nennenswerte Außenfläche verfügt. Das Eckgrundstück erstreckt sich von „In den Ministergärten“ entlang der Ebertstraße und wird von den Kasseler Landschaftsarchitekten Latz-Riehl-Schulz als Außenraum konzipiert, welcher sich eng an der Struktur des Gebäudes orientiert. 2007 gestalten die Landschaftsarchitekten Bernard und Sattler dieses Freigelände als einen Raum, der Ruhe ausstrahlen soll. Sie schaffen begrünte Erdwälle, Schotter- und Rasenflächen mit Anpflanzungen, Weinstöcke (bewirtschaftet) an der Südseite und pflanzen 15 Pappeln. Die von dem Fuldaer Restaurator Gisbert Seng angefertigte Nachbildung eines Bonifaziuskreuzes steht im Garten der Niederlassung und erinnert an den heiligen Bonifazius, Wegbereiter eines modernen Europas.

Fotoband: Mauerverlauf

Fotoband an der Ebertstraße
Fotoband an der Ebertstraße
© Marlen Wagner

Auf dem Grundstück, direkt hinter dem Zaun zur Ebertstraße ist ein langes Fotoband aufgestellt. Fotos aus dem Fotoarchiv des Berliners Hagen Koch geben das ehemalige Grenzgebiet und den Mauerstreifen an dieser Stelle zu sehen. Dieser Zaun ist täglicher Treffpunkt und Attraktion für viele Touristen. Die Fotos ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und werden vielfach in Ermanglung anderer Motive fotografiert. Es zeigt sich hier sehr deutlich, dass das Ensemble im Westareal der Wilhelmstraße stärker für die städtebauliche Begegnung der Vergangenheit mit der Gegenwart genutzt werden könnte.

Quellen und weiterführende Literatur

  • Botschaften. Hessen, baunetz
  • Die Hessen kommen! Wettbewerb für den Neubau der hessischen Landesvertretung in Berlin entschieden, baunetz
  • Stadtvilla für Hessen. Grundstein für Landesvertretung in Berlin gelegt, baunetz
  • Rieslingstube in den Ministergärten. Hessens Landesvertretung in Berlin eingeweiht,
    baunetz
  • Hessische Landesvertretung: Die Hessische Landesvertretung. Gebäude und Geschichte, Website
  • Hessische Landesvertretung: Ministergärten Berlin, PDF

StandortIn den Ministergärten 5
Architekt(en)
  • Michael Christl
  • Joachim Bruchhäuser
Erbaut1998–2001
NutzerHessische Landesvertretung
Ensemble
Vorgänger
AuftraggeberHessen