Balanceakt – Stephan Balkenhol

Stephan Balkenhol "Balanceakt"
Stephan Balkenhol „Balanceakt“
© Marlen Wagner

Die Skulptur „Balanceakt“ von Stephan Balkenhol steht vor dem Axel-Springer-Hochhaus an der Ecke Axel-Springer-Straße/Zimmerstraße. Zur Erinnerung an Axel Springer (1912–1985) und dessen Hoffnung auf die Wiedervereinigung Deutschlands entwirft Balkenhol die mit 3,50 Metern überlebensgroße Figureines Mannes, der auf seinem linken Bein auf einer 2,20 Meter hohen Betonmauer balanciert. Hinter der Figur platziert Balkenhol elf Originalteile der Berliner Mauer in einer beidseitigen Flucht.

Stephan Balkenhol "Balanceakt"
Stephan Balkenhol „Balanceakt“
© Marlen Wagner

Der aus Beton und Bronze gegossene Mann ist bemalt mit einem weißen Hemd, einer langen dunklen Hose und dunkelgraue geschlossenen Schuhe, für Balkenhol typische Figurenmerkmale. Seine blauen Augen blicken unter kurzen blonden Haaren geradeaus in die Ferne. Das linke Bein spreizt er zum Austarieren etwas ab, die Arme winkelt er seitlich vom Oberkörper ab. Dies hält den Körper in Balance, leicht, ohne Anstrengung, doch den möglichen Absturz gegenwärtig haltend.

Nach Balkenhol ist es Aufgabe einer öffentlichen Skulptur, dass sie den Ort, an dem sie steht, erlebbar werden lässt.

„Aus der Spannung, die sich zwischen Skulptur und Ort ergibt, fließt die Kraft einer solchen Skulptur; sie macht den Ort erlebbar dadurch, dass sie in der Lage ist, den Dialog mit dem Ort inhaltlich und formal aufzunehmen.“ *

Der Ort, an dem heute Balkenhols Figur steht, war einst Grenzland, Niemandsland, Todesstreifen zwischen Ost und West.

Eingeweiht wird die Skulptur am 25.05.2009 anlässlich des 50. Geburtstags der Grundsteinlegung des Axel-Springer-Hauses und des zwanzigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer.

Stephan Balkenhol lebt und arbeitet als Bildhauer in Karlsruhe, Berlin, Meisenthal in Lothringen und Kassel. Seit 1992 ist er Professor an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe. Seine Skulpturen zeigen Menschen beiderlei Geschlechts, als Frau und Herr Jedermann. Ohne aufsehenerregende Züge bieten sie eine Projektionsfläche**, der sich jede Betrachterin und jeder Betrachter bedienen kann. Die Blicke der Figuren nehmen keinen Kontakt auf mit dem, der sie betrachtet, sie gehen ins Weite, Leere des Raums.

* Baier, Uta (2009): Grenzgänger vor dem Axel-Springer-Haus, in: Welt, 25.05.2009

** vgl. Holger Priess Galerie, Stephan Balkenhol

TITEL
„Balanceakt“
2009

KÜNSTLER
Stephan Balkenhol

ANSCHRIFT
Axel-Springer-Straße 65

EIGENTÜMER
Axel-Springer-Verlag