3.5 C
Berlin
Mittwoch, 22. November 2017

Das Südareal der Wilhelmstraße

Als „Südareal“ bezeichnen wir insbesondere das Gebiet südlich der Leipziger Straße, wobei wir aber den Leipziger Platz aus naheliegenden Gründen im Westareal lokalisieren. Hier wird insbesondere das Gebiet etwa bis zur Anhalter Straße betrachtet, in einer späteren Ausbaustufe dieser Website aber auch Bauwerke und Ensembles bis zum Landwehrkanal, an dem die Wilhelmstraße am Halleschen Tor endet.

Detlev-Rohwedder-Haus/Bundesfinanzministerium
Detlev-Rohwedder-Haus/Bundesfinanzministerium
Quelle: BMF/Hendel

An der Kreuzung von Wilhelmstraße und Leipziger Straße bezeugt das heutige Detlev-Rohwedder-Haus (Sitz des Bundesfinanzministerium, früher u. a. Sitz des Reichsluftfahrtministeriums) exemplarisch die wechselvolle Geschichte der Bauwerksnutzungen im Areal und ist ein Beispiel für die Auswirkungen, die Bauwerkserhaltungen für Gebäudeensembles haben können. An diesem Gebäudekomplex lässt sich auch zeigen, welche Auswirkungen es hat, ob eine Liegenschaft als Bauwerk oder Gebäudeensemble begriffen wird.

Blick in den Ehrenhof des ehemaligen Reichsluftfahrtministerium
Blick in den Ehrenhof des ehemaligen Reichsluftfahrtministeriums, Berlin 1936
© Bildarchiv Foto Marburg / Helga Schmidt-Glaser

Im Gebäudeensemble der DDR-Zeit arbeiten bis zu 6 000 Angestellte und Funktionäre am „Aufbau des Sozialismus“. Das Gesamtgelände bildet eine eigene kleine Stadt an der Grenze zu Westberlin: Eine Sparkasse, ein Friseur, ein Blumen- und ein Lebensmittelladen, zwei Polikliniken, eine Apotheke, eine Schneiderei, eine Buchhandlung, eine Fahrkartenverkaufsstelle, eine Lotto-Annahmestelle und eine eigene Sportanlage mit Tennisplätzen, Volleyballplatz und Kegelbahn versorgen die dort Arbeitenden auf einem für DDR-Verhältnisse hohem Niveau – eine „Insel der Glückseeligen“ wird das Gelände im Volksmund genannt.

Auch der Staatssicherheitsdienst arbeitet von hier aus, denn die südliche Fassade des Gebäudekomplexes in der Niederkirchnerstraße liegt in unmittelbarer Nähe des Grenzstreifens zu Westberlin. In 30 Räumen wird an der Sicherung des sozialistischen Staates mittels Abhöranlagen für Telefon und Funk gearbeitet, im Keller trainieren paramilitärische Betriebskampfgruppen den Verteidigungsfall gegen innere und äußere Feinde.

Heute ist das ehemalige Ensemble des ehemaligen Reichsluftfahrtministeriums, des Hauses der Ministerien als Bauwerk und Gebäudekomplex unter Denkmalschutz gestellt.

Die Herrichtung eines unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes gebiete einen behutsamen und respektvollen Umgang mit der vorhandenen Substanz, so das Architekturbüro Hentrich-Petschnigg-International. Für die Praxis bedeute dies einen möglichst vollständigen Erhalt der baulichen Substanz und Ausstattung. Nur dort, wo dies nicht mehr möglich sei, seien Neuerungen möglich. („Das Detlev-Rohwedder-Haus – Architektur und Nutzung“, hrsg. vom Bundesministerium für Finanzen, Berlin 1999, S. 19).

Für diese Gebäude bedeutet das den Rückbau und die Entfernung der während der DDR-Zeit vorgenommenen Veränderungen und die, soweit möglich, Wiederherstellung des Originalzustandes der 1930er Jahre, allerdings ohne die Kunst-am-Bau-Elemente des NS.

Um die düstere Strenge des Gebäudekomplexes aufzulockern, werden z. B. die spiegelbildlich entworfenen Innenhöfe in ihrer Symmetrie aufgelöst und verschieden gestaltet. Eine Skulptur Robert Schads – „Courante – vom Lauf der Dinge“ (2001) verbindet den nördlichen Innenhof optisch mit dem Eingangsbereich der Leipziger Straße. Der südliche Innenhof wird zu einem Erholungsraum für die dort Arbeitenden umgestaltet. Mehr Grün durch Rasen und Bepflanzung soll die ehemalige Kargheit der Höfe auflockern

Zur Diskussion und zu Beiträgen über die Auswirkungen des Denkmal- und Bestandsschutzes auf die Arealentwicklung sind Interessenten eingeladen. Am Beispiel des heutigen Detlev-Rohwedder-Hauses lässt sich zeigen, das Bestandsschutzforderungen für DDR-Ensembles ignorieren, was für solche Ensembles charakteristisch war, nämlich die Einheit von Bauwerken, deren Umfeld und Gebäudenutzungen im Dienste der Gesellschaftsideologie der DDR.

Karte Südareal Wilhelmstraße Berlin
Karte Südareal Wilhelmstraße Berlin

Die Bauwerke im Südareal von A-Z